Materiale Textkulturen
Mitglieder
DE

Paul Schweitzer-Martin

 Paul Schweitzer-Martin
A06

Mittelalterliche Geschichte
ZEGK: Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde

Telefon:  06221-54 3715
E-Mail:  paul.schweitzer-martin@zegk.uni-heidelberg.de

 

Adresse

Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde
Grabengasse 3-5
D-69117 Heidelberg

Arbeitsvorhaben

Arbeitstitel „Programm und Material deutscher Inkunabeldrucker“

Das Promotionsprojekt will Inkunabeldrucker als einflussreiche Reproduzenten von Büchern und damit Wissen sowie Schlüsselfiguren der sich verändernden Literaturproduktion und -rezeption des Spätmittelalters in den Blick nehmen.

Das Projekt widmet sich daher zunächst der Leitfrage, wie sich die Literaturproduktion in der Inkunabelzeit konkret veränderte. Dies soll durch Detailstudien zur Druckproduktion einzelner Werkstätten geschehen. Dabei wird die Auswahl in besonderem Maße von der Frage beeinflusst, ob und inwiefern sich eine Verlagerung der Herstellung von Klöstern und der Kirche auf Laien belegen lässt und auswirkt. Hierbei soll gefragt werden, ob die blühende Inkunabelkultur in der Langzeitperspektive als umstürzende Innovation oder evolutionäre Weiterentwicklung einer seit dem 14. Jh. aufblühenden Buchkultur interpretiert werden sollte. Zweitens versteht sich das Projekt als Beitrag zu den Leitfragen des Teilprojekts „Die papierne Umwälzung im späten Mittelalter“. Hier stellt sich zunächst die Frage nach dem Verhältnis von Papier- und Pergamentdrucken. Lassen sich Aussagen der Drucker zur Materialwahl finden? Gibt es eine Engführung zwischen Form und Inhalt? Um zu ermitteln, ob die Verfügbarkeit und die Kosten von Papier als zentrale Faktoren für die Erfolgsgeschichte des frühen Buchdrucks angenommen werden können, muss die Papierbeschaffung durch die Offizinen betrachtet werden. Zur Beantwortung dieser Fragen sind breiter angelegte Analysen des Gesamtkatalogs der Wiegendrucke und Fallstudien zu einzelnen Druckereien geplant. Parallel sollen anhand von Metatexten (Widmungsbriefe oder Kolophone) und archivalischen Quellen aus dem Umfeld der Druckereien deren Programm und Strategien analysiert und verglichen werden.

Die Dissertation soll neue Einblicke in die Strategien und inhaltlichen Schwerpunktsetzungen mittelalterlicher Offizinen geben und sowohl Kontinuitäten als auch Diskontinuitäten gegenüber der non-typographischen Literaturproduktion untersuchen.

zur Person

Funktionen im SFB
Forschungsinteressen

Publikationen

Rezensionen und kleinere Beiträge
Tagungsberichte und Blogartikel
Register

Lehre am Historischen Seminar Heidelberg

 

→ alle Mitglieder

 

Teilprojektübersicht

A01 A02 A03 A04 A05 A06 A08 A09 A10 A11 A12 B01 B02 B03 B04 B06 B07 B09 B10 B11 B12 B13 B14 B15 C01 C02 C03 C04 C05 C06 C07 C08 C09 C10 IGK INF Ö1 Ö2 Z